Partnergemeinde in Brasilien

Seit 1990 engagieren wir uns für ein Schulprojekt der Gemeinde Sao Francisco in Bacabal (Bundesstaat Maranhao, Nord-Ost-Brasilien). Der Nordosten gilt als das „Armenhaus“ Brasiliens. Die soziale Lage vieler Menschen dort ist geprägt durch Arbeitslosigkeit, Unterernährung, Kinderarbeit, mangelnde Ausbildung, sowie Korruption auf der Ebene von Politik und Verwaltung. Die Sao Francisco – Gemeinde, die von deutschen und inzwischen auch einheimischen Franziskanern geleitet wurde und wird, hat vor diesem Hintergrund das „Colegio Nossa Senhora dos Anjos“ (CONASA) ins Leben gerufen.

Dort werden ca. 936 Kinder in insgesamt 33 Vor- und Grundschulklassen unterrichtet. Im brasilianischen Schulsystem wird nämlich bei der Einschulung erwartet, dass die Kinder bereits alphabetisiert sind. Das geschieht entweder in teuren Privatschulen, die sich die Armen nicht leisten können, oder in den staatlichen Vorschulen, wo schlecht bezahlte, unmotivierte Lehrerinnen und Lehrer in hoffnungslos überfüllten Klassen zu unterrichten versuchen.

Die 6 Vorschulen der CONASA liegen dezentral in den benach- teiligten Vierteln von Bacabal und ermöglichen den Kindern der Armen unter der Begleitung von engagierten LehrerInnen einen besseren Start in die Grundschulzeit. Ein Teil von ihnen kann danach die Grundschule des CONASA weiter besuchen. So haben sie eine bessere Chance, dem Teufelskreis von Unwissenheit und Armut zu entfliehen.

Unsere Ansprechpartner sind Br. Augustinus Diekmann, der selbst viele Jahre in Bacabal gearbeitet hat, und Frau Sant' Ana in der „Franziskaner Mission“ im Dortmunder Franziskanerkloster.
Br. Augustinus reist regelmäßig nach Bacabal, um sich und die Projektpartner über den Fortgang des  Projekts zu informieren.